Was ist Psychotherapie?

Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist nicht durch eine Vereinfachung zu erklären wie eine Operation, die durch einen “Eingriff erfolgt”. Der Erfolg einer Psychotherapie entsteht vielmehr aus der Entwicklung einer Dynamik zwischen Klient und Therapeut, welche im Prozess ihre Wirkung allmählich entfaltet.

Psychotherapie ist eine allgemeine Bezeichnung für alle Formen der Behandlung von seelischen oder seelisch bedingten körperlichen Erkrankungen. Dabei kann es sich um eine Störung der Erlebnisverarbeitung, der Wahrnehmung und ihrer Bewertung oder der sozialen Beziehungen handeln. Störung bedeutet, dass ein bestimmtes Verhalten oder Gefühl nicht mehr willentlich gesteuert werden kann und ein Leiden zur Folge hat. Dies kann zu einer Einengung der Erlebensfähigkeit, Beziehungsfähigkeit oder Arbeitsfähigkeit, möglicherweise des gesamten Lebens führen.

Das allgemeine Therapieziel ist, wieder handlungsfähiger, selbstsicherer, genussfähiger, lustvoller, weniger ängstlich zu werden oder aber spezifische psychische oder psychosomatische Symptome zu lindern und möglichst ganz zu verlieren bzw. „aufzugeben“. Weitere Therapieziele können sein:

– Problembewältigung, d.h. Konflikte auszuhalten lernen oder Lösungen finden

– Verändern von festgefahrenen Haltungen und Perspektiven

– Hilfe zur Selbsthilfe

– Krankheitsvorbeugung

– Vitalisierung bereits vorhandener aber ungenutzter Kompetenzen

– Lösung von Blockaden im Denken, Fühlen und Handeln

Psychotherapie initiiert im Dialog Veränderungen des Selbsterlebens. Im Alltag vollziehen sich dann auf der Handlungsebene die Veränderungen selbstverantwortlich. Mit anderen Worten Psychotherapie trägt dazu bei, Ihnen die Angst vor dem Wasser zu nehmen – das Schwimmen kann Ihnen aber niemand abnehmen.

Kaum eine andere Therapie fordert und fördert Ihre Eigeninitiative und Selbstverantwortung in dieser Weise!

Die zu stellenden Fragen vor der Entdeckung Ihres persönlichen Behandlungsziels könnte also lauten: Machen Sie eigentlich, was Sie wollen? – Warum eigentlich nicht? – oder – Warum nur eigentlich?